Tag Archiv für co-working

3D Drucker bei Jelly (Update)

Am Freitag den 21.12.2012 werde ich meinen 3D Drucker mit zu Jelly bringen. Wer Interesse am 3D Druck hat, einfach ins Jelly kommen, ich beantworte dann alle Fragen zu meinem Projekt.

Mehr Details zum Jelly gibt es beim Gesichtsbuch und noch mehr Videos gibt es hier.

Update:
Da ich am Freitag den 21.12.2012 krankheitsbedingt den Drucker doch nicht zeigen konnte, hole ich dies heute (04.01.2013) zwischen 12 und 16 Uhr im Jelly nach.

Update 2, Besuch extra wegen 3D Drucker.

Update 3

Sticky: Worldwide Jellyweek (14.-19.01.2012)

Heidelberg macht mit bei der Worldwide Jellyweek. Das Action House hat vom 14.-19. Januar jeden Tag ab 10 Uhr seine Pforten geöffnet. Alle, die coworken, basteln, Neues lernen oder Knowhow austauschen möchten, sind hier willkommen. Am Dienstag Abend gibts Kurzfilme und am Samstag um 20 Uhr ist die Sängerin Binoculers aus Hamburg bei uns zu Gast.

Bis auf das Konzert sind alle Veranstaltungen kostenlos. Um eine Spende von mind. 1 Euro (Spendendose) wird gebeten. Ggf. fallen Materialkosten an.

Termine:

Montag – Freitag, 10 – 18 Uhr Jelly! Co-Working im Action House
Montag, 14. Jan. 17:30 Offener Nähkurs Anmeldung an: naehen@actionhouse.org
Dienstag, 15. Jan. 18:00  Offener Filmkurs Anmeldung an: film@actionhouse.org
Freitag, 18. Jan. 16:00 Indesign Workshop Anmeldung an: text@actionhouse.org
Samstag, 19. Jan. 20:00 Wohnzimmerkonzert mit Binoculers: Online-Tickets hier

Details

Nähen mit den Nähköniginnen
Im Rahmen der Jellyweek gibt es am Montag um 17:30 eine offene Nähwerkstatt. Hier könnt ihr die Projekte nähen, die wir auch schon in der “Weihnachtswerkstatt” ausprobiert haben. Eine Auswahl findet Ihr hier.

FILMKURS Einführungs-Workshop
In Kürze beginnt der Modulkurs Filmproduktion. Am Dienstag um 18 Uhr laden wir alle Interessierten ein, sich über den Kurs zu informieren. Unter anderem vermitteln wir Grundlagen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Filmproduktion. Wir zeigen euch, Film auf neue Art und Weise zu betrachten und darüber zu sprechen. Im Anschluss daran zeigen wir eine kleine Auswahl an Kurzfilmen. Für Snacks ist gesorgt.

Indesign-Workshop
Der Workshop richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene mit dem Programm InDesign. Das Programm ist auf dem eigenen Laptop mitzubringen oder kann vor Beginn des Workshops als Probeversion von der Seite adobe.com heruntergeladen werden. Am Freitag um 16 Uhr gibt es eine kostenlose Einführung in das Programm. Und die beste Nachricht zum Schluss: Die komplette Adobe Creative Suite CS2 (von 2005) gibt es momentan umsonst mit Seriennummer hier.

Map mit allen teilnehmenden Jelly Co-Workings weltweit.

View WORLDWIDE JELLYWEEK 2013 /// 14 to 20 january 2013 /// glocal collaboration event in a larger map

Action House im Meier-Magazin

Büro für alle – Co-Working. Nichts für Eremiten: Im Heidelberger Action House treffen sich Freiberufler, Studenten und Kreative zum gemeinsamen Arbeiten. MEIER-Autorin Lisa Grüterich hat mal vorbeigeschaut. – Eigentlich dachte ich ja, ich wäre eher der Homeoffice-Typ: Schnell genervt von anderer Leute Tastaturgeklapper, gerne abgelenkt von Büro-Gesprächen, und deshalb im stillen Kämmerlein viel produktiver. Doch nun bin ich hier. Ich sitze im Obergeschoss des Action House, habe mich mit Laptop und Notizen an einem der Schreibtische ausgebreitet und texte so fleißig-flott wie lange nicht mehr. Ob es die kreative Stimmung ist, die hier beim Co-Working-Treff „Jelly“ in der Luft liegt? Um mich herum sitzen Berufsanfänger, Studenten und Freelancer, die lieber gemeinsam kreativ sind, als am heimischen Schreibtisch zu vereinsamen. Zum Beispiel Steffi, die gerade an ihrer Magisterarbeit über Habermas schreibt, oder Sascha, der sich zur Diskussion seines Romandebüts in die Lounge im EG zurückgezogen hat.

Und natürlich die Organisatoren, die die Jelly-Idee nach Heidelberg gebracht haben. „Es geht um die soziale Atmosphäre beim Arbeiten“, erklärt mir Chad Sentman, Englisch-Lehrer aus Los Angeles. 2009 hat er das Heidelberger Action House zusammen mit seiner Frau Julia gegründet. Den ersten Jelly-Event haben die beiden schon ein Jahr zuvor in ihrer Privatwohnung ausgerichtet, aber seinen nicht-kommerziellen, familiären Charakter hat das Co-Working-Projekt bis heute behalten. „Jelly soll ein Platz sein, wo die Leute auf kreative Art und Weise lernen können“, sagt Chad. Für ihn ist Jelly mehr als die hippe Variante eines Großraumbüros, ihn begeistern die Synergieeffekte zwischen den Teilnehmern: Informatiker helfen Designern helfen Lektoren helfen Jungautoren – ein großer kreativer Kreislauf. So viel Kollektiv-Arbeitslust färbt auch auf den letzten Homeoffice-Verfechter ab: Mein Text für den MEIER ist fertig, viel schneller als gedacht. Und mir kommt doch glatt schon eine Idee für den nächsten…“

© Lisa Grüterich/ MEIER

Get Adobe Flash player