Tag Archiv für Germany

Kreativ Basar Halle 02 – unser Stand!





So, dies war ein feines Event: der Kreativ Basar in der Halle 02.
Das Wetter spielte mit, im Zollhofgarten scheinten freundlich goldene Sonnenstrahlen, so manch einer tauchte sogar (unfreiwillig) in den Pool ab!
Die Halle war zwar frei von jeglichem Tageslicht, aber eine warme, stimmige Atmosphäre gab es anyways.

An die 30 Stände präsentierten handgearbeitete Klamotten, wie z.B. die der Mannheimer Designerin Erika Hendrix mit ihrem Label asuyeta oder auch tillydeluxe, Label einiger kreativer Damen aus Heidelberg. Auch unsere lokalen Lieblings-T-Shirt-Macher KLONklamotten vom ehemaligen Labor Heidelberg waren vertreten.
Daneben sah man mindestens 10 Dawanda Shops, deren Produkte nur so vor Kreativität sprühten, und einen haufen Flohmärktler.

Die Musik war chillig, die Getränke gut und das Beste waren die netten, entspannten Kunden, die meisten darunter allerdings auf der Suche nach einem Schnäppchen.

Das Poster der Halle 02 war wohl etwas irreführend, denn angekündigt wurde ein Kreativ – Flohmarkt.
mit Flohmarkt assoziiert man aber weniger hochwertige Ware, die natürlich ihren Preis hat, und so kam es, dass wir von ein, zwei Kunden angemault wurden, unsere Preise seien zu teuer.

Dafür gab es aber enorm viele Shopper, die – von unserem Projekt angetan – gerne Support zeigten, indem sie die Preise aufrundeten. Danke noch mal an alle edlen Spender!

Bald macht Action House Heidelberg wieder einen Stand und wir freuen uns auf jeden, der reinschaut.
Wir sagen euch hier bescheid, wann das sein wird.

So, the Beat Basar in the Halle 02 was a great event.

The weather was cooperative, golden sunbeans were happily shining onto the Zollhofgarten, and some even jumped (albeit involuntarily) into the pool!

The Halle was free of natural light of any kind, but there was nonetheless a warm harmonious atmosphere.

Homemade clothes and accessories were sold from 30 stands and booths, including one from the Mannheim Designer, Erika Hendrix with her label asuyeta, and tillydeluxe, the label from another creative woman from Heidelberg.  Even our favorite t-shirt producer was there, KLONklamotten from the former Labor-Heidelberg.
Furthermore, there were at least 10 DaWanda shops, their products oozing with creativity, and a ton of flea market sellers as well.

The music was downtempo, the drinks were tasty, but the best part was the nice and relaxed mood of the customers, casually bargain-hunting their way through the event.

The poster for the event was somewhat misleading, because they advertised a creative swap meet, which conjures images of cheap trinkets to mind, and a few customers seemed a bit surprised by the prices of our merchandise, despite the quality of the handiwork.

However, there was an enormous amount of shoppers who took a liking to our project and wanted to show their support, so they rounded up the price we asked and left us quite a tip!  Thanks again to all our faithful supporters!

Action House Heidelberg will soon again put up another stand, and we’ll be thrilled about every person who stops by.  We’ll let you know here on http://www.blog.actionhouse.org exactly when and where that will be.

Enhanced by Zemanta

We Started a BLOG!

And here it is. Please help us spread the word!

A little bit about us:

Action House Heidelberg is collaborative working space for creatively and artistically-minded people (and those who would like to be).  We want to support young artists and entrepreneurs as they shape the face of the community. In addition to offering creative space, we offer training courses, workshops, seminars and so on in various creative areas, including fashion design, video production, language training, music, and graphic design, among others.  So if you want to expand your kreativität, we’re just what you’re looking for.

There are multiple ways you can tell the world about us:
1. Interact with us.  Like, Tweet, or share our forward entries to all of your friends (and we also welcome your comments)!

2. Get automatic updates through RSS to your favorite feed reader!

3. Follow us on Twitter (@ActionHouseHD)!

4. Become a fan of our Facebook Page!

5. Subscribe to our YouTube Channel!

If you’re REALLY on fire to help us out, and especially if you live near Heidelberg, Germany, let us know and we’ll be glad to arrange something!

Stay awesome, and Keep a lookout for more to come!

And just for good measure, here’s one final EXCLAMATION POINT!

Oh, and here are some additional articles floating around the internet for you to check out…

Enhanced by Zemanta

The Economic and Social Impact of Kreativität

Since we posted such long videos last time, we thought we’d continue with a couple more rather long videos dealing with the importance of „kreativität“ in our time.

As mentioned in our previous update, since these two videos are quite long, it’s a good idea to bookmark this page, although we strongly recommend that you also subscribe to our free updates through our RSS feed.  Other ways to stay updated include following Action House on Twitter or becoming a fan on Facebook.

Our videos feature a man named Richard Florida who is probably best known for his book, „The Rise Of the Creative Class“ (which I highly recommend).

These two videos are about an hour each, and the content is very similar, so if you only wish to watch one, I think the second is the better choice, as it’s more polished and easier to understand.  However, both videos are quite good, and I recommend watching both (and taking notes!) if you can.

I do also have to mention that the videos are a bit American-centric, but there’s no reason why we can’t extract principles we can apply to our own region.




When I consider what Richard Florida has to say about how creativity affects PLACES, I can’t help but think back to a thesis paper I once wrote.  In it, I explained how certain events in German history changed the cultural identity of our city, Heidelberg.

A Lesson From History
When Napoleon won the battle of Jena-Auerstedt in 1806, he decided to close the University there.  However, the University of Heidelberg was allowed to stay open because of what was called the Confederation of the Rhine.  (This basically meant that the people who lived near the Rhine were required to provide their sons to Napoleon’s army, and in exchange, they were granted certain amenities.)  At that time there were not many Universities in Germany, and when the University of Jena was shut down, it created a migration of students to Heidelberg.  This gathering of young minds sparked new ideas in art, politics, and culture, and effectively turned Heidelberg into the epicenter of the Romantic Movement in Germany in the 19th century.  From this movement came the first student groups (called Burschenschaften) and ultimately, a composite image of the national German identity was formed, culminating with the formation of the German Empire in 1871.

This is our cultural heritage.

We believe that by training people to develop their creativity, we are having a direct impact on the social and economic vibrancy of our region.  This is why we do what we do, because „kreativität“ is crucially important.

Enhanced by Zemanta

Prof. Gesa Ziemer über Kultur und Kreativität

Video Series:Kreativität und Innovation in Heidelberg (3 of 6)
See also:
10. Heidelberger Stadtgespräch über Innovation + Kreativität (1 of 6)
Wolf Lotter über Kultur, Kreativität und … (2 of 6)

Prof. Gesa Ziemer über Kultur und Kreativität

About this video, from the YouTube description:

Skype-Interview mit Prof. Dr. Gesa Ziemer
Professorin für Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste

Die folgende Aufnahme entstand im Rahmen des Heidelberger Stadtgesprächs Kultur + Kreativität mit Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft über die „kreative Klasse, über Konsequenzen und Potenziale für eine moderne Stadt. Liveam 9. Mai 2008 in Heidelberg, Halle_02.

Prof. Dr. Gesa Ziemer Gesa Ziemer (Prof. Dr.).
Studium Philosophie, Ethnologie und Neue Geschichte an den Universitäten Hamburg und Zürich. 2006 Promotion Universität Potsdam zum Thema plurimediale Ästhetik. Parallel zur Universität freie Kuratorin von Projekten an der Schnittstelle Theorie und Theater an internationalen Theater Festivals (u.a. Zürcher Theater Spektakel, Theaterformen Hannover/Braunschweig, Steirischer Herbst Graz).

An der Zürcher Hochschule der Künste: Professorin im Bereich Kulturtheorie/Ästhetik. Interdisziplinäre Forschungsprojekte zwischen Kunst, Kulturtheorie und Kreativwirtschaft. Seit 2006 Leitung des Projektes Komplizenschaft – Arbeit in Zukunft.

Seit 2008 Gastprofessur HafenCity University Hamburg im Bereich Stadtentwicklung. Konzeptgruppe Studiengang Kultur der Metropolen.

Veröffentlichungen in diversen Medien (Auswahl):

* Publikation, Verletzbare Orte. Entwurf einer praktischen Ästhetik.Berlin/Zürich 2008. * Filme, Komplizenschaften (mit Barbara Weber) 2007, Augen blickeN (mit Gitta Gsell) 2005. * Performative Hausbespielungen, u.a. Schauspielhaus Zürich Drei Kurze Nächte der Komplizen und Re-location zum Thema Gesundheit (mit Matthias von Hartz). Drei Spielfeldforschungen zu den Themen Kontrolle, Beziehungen und Utopien (mit Florian Malzacher).

Bilder: Creative Commons auf flickr, Suchbegriff „Zürich“. Danke an rebeccaundpedro, schoschie, cumen, Qtea, Tine & Hagen Graf und den anderen: Chapeau!

Enhanced by Zemanta

Wolf Lotter über Kultur, Kreativität und …

Video Series:
Kreativität und Innovation in Heidelberg (2 of 6)

See also 10. Heidelberger Stadtgespräch über Innovation + Kreativität (1 of 6)

Wolf Lotter über Kultur, Kreativität und …

About this video, from the YouTube description:
Skype-Interview mit Wolf Lotter, Mitbegründer und Redakteur des Wirtschaftsmagazins „brand eins“ Die Aufnahme entstand im Rahmen des Heidelberger Stadtgesprächs Kultur + Kreativität mit Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft über die „kreative Klasse, über Konsequenzen und Potenziale für eine moderne Stadt, 9. Mai 2008 in Heidelberg.

Wolf Lotter
4. August 1962 in Mürzzuschlag/Österreich lebt und arbeitet im niederbayerischen Städchen Velden/Vils und in Hamburg

Nach einer kaufmännischen Lehre (Buchhändler) in Wien studiert Lotter auf dem zweiten Bildungsweg Kulturelles Management an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien (1983 bis 1986), danach Geschichte und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien (1986 bis 1990).

Bereits seit 1979 veröffentlicht er regelmäßig, zunächst Prosa in Literaturzeitschriften (u.a. in Wespennest) mit dem Schwerpunkt Literatur der Arbeitswelt. Er erhält 1980, 1981 und 1982 Arbeitsstipendien des österreichischen Unterrichtsministeriums für Literatur.

Seit 1984 – während des Studiums – entstehen zunehmend Beiträge, die die neuen Arbeitsbedingungen und Technologien, vor allem den Personal Computer und die sich abzeichnenden, darauf bauenden Kommunikationstechnologien zum Inhalt haben. Von 1986 bis 1989 schreibt er regelmäßig für die Wiener Stadtzeitschrift „Der Falter“ Kolumnen zum Thema. Seit 1988 ist er regelmäßiger Mitarbeiter des Wirtschaftsmagazins „Trend-Profil-Extra“, 1989 wird er Mitglied der Redaktion des Wirtschaftsmagazins „Cash-Flow“ in Wien.

1992 gehört Lotter der Gründungsredaktion der Illustrierten „News“ in Wien an, wechselt aber bereits ein Jahr später zum reputierten Nachrichtenmagazin „Profil“, wo er, in wechselnder Funktion, bis 1998 als Reporter, Redakteur, Berater und Autor tätig ist. Bei Profil entstehen Stories, die internationale Beachtung finden: So etwa das erste Interview mit dem Scientology-Führer David Miscavidge und Berichte über die Verschiebung von KGB- und SED-Vermögen zu Wendezeiten, die Briefbombenattentate, die Österreich zur Mitte der 90er Jahre in Schrecken versetzen. Unter anderem berichten darüber CBS-Sixty-Minutes und zahlreiche andere europäische Fernsehanstalten.

1998 wird er Mitglied der Redaktion des Hamburger Wirtschaftsmagazin „Econy“, dem Vorgängerprojekt von „brand eins“. Im Herbst 1999 gehört er zu den Mitbegründern des Wirtschaftsmagazins brand eins. Er schreibt dort die monatlichen Leitartikel zu den Schwerpunkten. Diese ausführlichen, bis zu zehn Seiten langen „Grundsatz-Artikel“ zeichnen wirtschaftliche Prozesse in einem gesellschaftlichen und politischen Gesamtzusammenhang. Das begründet seinen Ruf als einer der führenden Publizisten auf dem Gebiet der Beschreibung der Transformation der alten Industriegesellschaft hin zur neuen Wissensgesellschaft.

Sowohl stilistisch als auch inhaltlich folgen die Beiträge Lotters nicht dem Mainstream der Wirtschaftspresse. So spricht er sich in Brand eins etwa für ein bedingungsloses Grundeinkommen aus. Er steht auch für die radikale Neuordnung des gegenwärtigen Sozialstaates.

Im Hörspiel „Stripped – ein Leben in Kontoauszügen“ von Stefan Weigl spielt der Autor sich selbst und präsentiert dabei seine Theorie von einer in wirtschaftlichen Fragen unmündigen Gesellschaft, die sich verbissen gegen Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit wehrt. „Stripped“ erhielt 2005 die höchste deutschsprachige Auszeichnung für Hörspiele.

Bilder: Verschiedene Titelbildern von brandeins, gestaltet von Mike Meiré, von Meiré & Meiré, mit freundlicher Genehmigung von brandeins: danke!

Enhanced by Zemanta
Get Adobe Flash player