Tag Archiv für Hamburg

Beat Basar Heidelberg: Kreativität for sale at Halle_02

Manche Orte sind ihrer Kreativität wegen bekannt und manchmal sind es Veranstaltungen, die diese Orte berühmt machen! Die Trendmafia in Berlin, Holy Shit Shopping in Stuttgart, ÖkoRAUSCH in Kölle, Hello-Handmade mit Kreativ- und Designmarkt in Hamburg… gibt es eigentlich nichts dergleichen in unseren Kurpfälzer Gefilden? Ja, gibt es. Innerhalb fünf Wochen sogar gleich zwei mal in Heidelberg.

Am 19.9. findet ab 15 Uhr der Kreativ-Markt “Beat Basar” während des Familiensommerfests in der geliebten Halle02 statt und am 23.10. gibt’s einen “Sound Bazar”, ebensfalls ein Kreativmarkt, der zugunsten eines Schulaufbauprojekts in Burkina Faso veranstaltet wird! Dieser findet voraussichtlich in der Villa Nachttanz statt. Zu beiden Events wurden wir über unseren momentan noch spärlich bestückten DaWanda Shop kontaktiert.

In der Halle bieten regionale Designer wie z.B. Klonklamotten oder der Flame-Laden aus der HD Plöck ihre Designs zum Verkauf an, aber auch Kreativ-Flohmarktstände sind angekündigt. Mal schauen, was wir so auffahren werden. Dabei sind auf jeden Fall diese Lederclutchs und Notizbücher, voraussichtlich auch unsere liebsten Vintagetunikas und Baumwollröcke und andere Designs aus unserem Naehkoenigin.de Katalog.

Some places are known for their creativity, and some creative organizations make their locations famous. Trendmafia Berlin, Holy Shit Shopping Stuttgart, ÖkoRAUSCH in Cologne, Hello-Handmade with a new creative design fair in Hamburg … is there no such event to be found in our Palatinate region? Yes, there is! Actually twice, in the next five weeks in Heidelberg.

On September 19th there will be a creative designs fair at the Halle_02 during a summer family event and on October 23rd the Cosmodrome in HD Pfaffengrund is inviting visitors to come and shop at the „Sound Bazar,“ a handmade designs fair where the sellers donate a portion of their sales to a school building project in Burkina Faso.

We were contacted by both events via our online shop currently scarce on DaWanda and invited to participate at both events.

At the event in the hall, local businesses and designers will offer a selection of their pieces, eg Klonklamotten or Flame. We’re still Deciding which designs we will present but for sure we have leather clutches, notebooks and most likely some of our fashion found on Naehkoenigin.de.


Enhanced by Zemanta

Prof. Gesa Ziemer über Kultur und Kreativität

Video Series:Kreativität und Innovation in Heidelberg (3 of 6)
See also:
10. Heidelberger Stadtgespräch über Innovation + Kreativität (1 of 6)
Wolf Lotter über Kultur, Kreativität und … (2 of 6)

Prof. Gesa Ziemer über Kultur und Kreativität

About this video, from the YouTube description:

Skype-Interview mit Prof. Dr. Gesa Ziemer
Professorin für Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste

Die folgende Aufnahme entstand im Rahmen des Heidelberger Stadtgesprächs Kultur + Kreativität mit Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft über die „kreative Klasse, über Konsequenzen und Potenziale für eine moderne Stadt. Liveam 9. Mai 2008 in Heidelberg, Halle_02.

Prof. Dr. Gesa Ziemer Gesa Ziemer (Prof. Dr.).
Studium Philosophie, Ethnologie und Neue Geschichte an den Universitäten Hamburg und Zürich. 2006 Promotion Universität Potsdam zum Thema plurimediale Ästhetik. Parallel zur Universität freie Kuratorin von Projekten an der Schnittstelle Theorie und Theater an internationalen Theater Festivals (u.a. Zürcher Theater Spektakel, Theaterformen Hannover/Braunschweig, Steirischer Herbst Graz).

An der Zürcher Hochschule der Künste: Professorin im Bereich Kulturtheorie/Ästhetik. Interdisziplinäre Forschungsprojekte zwischen Kunst, Kulturtheorie und Kreativwirtschaft. Seit 2006 Leitung des Projektes Komplizenschaft – Arbeit in Zukunft.

Seit 2008 Gastprofessur HafenCity University Hamburg im Bereich Stadtentwicklung. Konzeptgruppe Studiengang Kultur der Metropolen.

Veröffentlichungen in diversen Medien (Auswahl):

* Publikation, Verletzbare Orte. Entwurf einer praktischen Ästhetik.Berlin/Zürich 2008. * Filme, Komplizenschaften (mit Barbara Weber) 2007, Augen blickeN (mit Gitta Gsell) 2005. * Performative Hausbespielungen, u.a. Schauspielhaus Zürich Drei Kurze Nächte der Komplizen und Re-location zum Thema Gesundheit (mit Matthias von Hartz). Drei Spielfeldforschungen zu den Themen Kontrolle, Beziehungen und Utopien (mit Florian Malzacher).

Bilder: Creative Commons auf flickr, Suchbegriff „Zürich“. Danke an rebeccaundpedro, schoschie, cumen, Qtea, Tine & Hagen Graf und den anderen: Chapeau!

Enhanced by Zemanta

Wolf Lotter über Kultur, Kreativität und …

Video Series:
Kreativität und Innovation in Heidelberg (2 of 6)

See also 10. Heidelberger Stadtgespräch über Innovation + Kreativität (1 of 6)

Wolf Lotter über Kultur, Kreativität und …

About this video, from the YouTube description:
Skype-Interview mit Wolf Lotter, Mitbegründer und Redakteur des Wirtschaftsmagazins „brand eins“ Die Aufnahme entstand im Rahmen des Heidelberger Stadtgesprächs Kultur + Kreativität mit Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft über die „kreative Klasse, über Konsequenzen und Potenziale für eine moderne Stadt, 9. Mai 2008 in Heidelberg.

Wolf Lotter
4. August 1962 in Mürzzuschlag/Österreich lebt und arbeitet im niederbayerischen Städchen Velden/Vils und in Hamburg

Nach einer kaufmännischen Lehre (Buchhändler) in Wien studiert Lotter auf dem zweiten Bildungsweg Kulturelles Management an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien (1983 bis 1986), danach Geschichte und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien (1986 bis 1990).

Bereits seit 1979 veröffentlicht er regelmäßig, zunächst Prosa in Literaturzeitschriften (u.a. in Wespennest) mit dem Schwerpunkt Literatur der Arbeitswelt. Er erhält 1980, 1981 und 1982 Arbeitsstipendien des österreichischen Unterrichtsministeriums für Literatur.

Seit 1984 – während des Studiums – entstehen zunehmend Beiträge, die die neuen Arbeitsbedingungen und Technologien, vor allem den Personal Computer und die sich abzeichnenden, darauf bauenden Kommunikationstechnologien zum Inhalt haben. Von 1986 bis 1989 schreibt er regelmäßig für die Wiener Stadtzeitschrift „Der Falter“ Kolumnen zum Thema. Seit 1988 ist er regelmäßiger Mitarbeiter des Wirtschaftsmagazins „Trend-Profil-Extra“, 1989 wird er Mitglied der Redaktion des Wirtschaftsmagazins „Cash-Flow“ in Wien.

1992 gehört Lotter der Gründungsredaktion der Illustrierten „News“ in Wien an, wechselt aber bereits ein Jahr später zum reputierten Nachrichtenmagazin „Profil“, wo er, in wechselnder Funktion, bis 1998 als Reporter, Redakteur, Berater und Autor tätig ist. Bei Profil entstehen Stories, die internationale Beachtung finden: So etwa das erste Interview mit dem Scientology-Führer David Miscavidge und Berichte über die Verschiebung von KGB- und SED-Vermögen zu Wendezeiten, die Briefbombenattentate, die Österreich zur Mitte der 90er Jahre in Schrecken versetzen. Unter anderem berichten darüber CBS-Sixty-Minutes und zahlreiche andere europäische Fernsehanstalten.

1998 wird er Mitglied der Redaktion des Hamburger Wirtschaftsmagazin „Econy“, dem Vorgängerprojekt von „brand eins“. Im Herbst 1999 gehört er zu den Mitbegründern des Wirtschaftsmagazins brand eins. Er schreibt dort die monatlichen Leitartikel zu den Schwerpunkten. Diese ausführlichen, bis zu zehn Seiten langen „Grundsatz-Artikel“ zeichnen wirtschaftliche Prozesse in einem gesellschaftlichen und politischen Gesamtzusammenhang. Das begründet seinen Ruf als einer der führenden Publizisten auf dem Gebiet der Beschreibung der Transformation der alten Industriegesellschaft hin zur neuen Wissensgesellschaft.

Sowohl stilistisch als auch inhaltlich folgen die Beiträge Lotters nicht dem Mainstream der Wirtschaftspresse. So spricht er sich in Brand eins etwa für ein bedingungsloses Grundeinkommen aus. Er steht auch für die radikale Neuordnung des gegenwärtigen Sozialstaates.

Im Hörspiel „Stripped – ein Leben in Kontoauszügen“ von Stefan Weigl spielt der Autor sich selbst und präsentiert dabei seine Theorie von einer in wirtschaftlichen Fragen unmündigen Gesellschaft, die sich verbissen gegen Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit wehrt. „Stripped“ erhielt 2005 die höchste deutschsprachige Auszeichnung für Hörspiele.

Bilder: Verschiedene Titelbildern von brandeins, gestaltet von Mike Meiré, von Meiré & Meiré, mit freundlicher Genehmigung von brandeins: danke!

Enhanced by Zemanta

10. Heidelberger Stadtgespräch über Innovation + Kreativität

Video Series:
Kreativität und Innovation in Heidelberg (1 of 6)


Learning by experience, some people don’t like posts full of excessively long videos, so this post has only one.  (Tomorrow there’ll be another, and the following day, and the day after that….)  Special thanks to YouTube User lutzland for uploading these videos, and compiling them into a playlist.

About this video, from the YouTube description:
Leinen los! hieß es am 28. 06. 2009 in Heidelberg am schönen Neckar, wo wir das 10. Heidelberger Stadtgespräch auf der MS Europa feierten. Thema: Kreativität und Innovation, Veranstalter waren erneut komplizen.com, die Rhein Neckar Zeitung und die Volksbank Kurpfalz H + G BANK (vorm. H+G BANK Heidelberg Kurpfalz).

Heidelberg und das Europäische Jahr der Kreativität und Innovation

Wir nehmen diesen Ball umgehend auf und setzten unsere Region (www.kreativregion.de) in einen europäischen Kontext.
Denn Kreativität und Innovation, so steht es in den offiziellen Verlautbarungen, sind zentrale Elemente der wissensbasierten Gesellschaften Europas, um den Chancen und Herausforderungen der Globalisierung wirksam begegnen zu können.

Von der industriellen zur kreativen Ökonomie

Heidelberg steht heute nicht nur mit Städten wie Hamburg, Berlin oder München im Wettbewerb, sondern mit Metropolen wie New York, Tokyo und London. Sie repräsentieren die Oberliga der globalen Talentmagnete, die Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft vorantreiben.

Weitere Informationen unterwww.heidelberger-stadtgespraech.de/

Enhanced by Zemanta
Get Adobe Flash player